Naturstein

Schellerten-Ottbergen, Fronleichnamskreuz
Konservierung/Restaurierung 2007

Material: Sandstein
Datierung: 1739

Das Fronleichnamskreuz dient bei der Fronleichnamsprozesssion als statio zur Aufstellung der Monstranz. Es besteht aus Sandstein und ist aus drei Bauteilen errichtet. Eine Stele über hochrechteckigem, gestuften Sockel bildet den Unterbau. Darüber ein ebenfalls hochrechteckiger Aufsatz mit profiliertem Aussetzungsgesims und Rundbogennische in der Vorderseite. Als Bekrönung dient ein lateinisches Kreuz mit Corpus. An Vorder- und Rückseite des Unterbaus befinden sich eingetiefte Inschriften.

Erhaltungszustand
Der Stein ist teilweise stark ausgewittert, weist Ausbrüche, sandende Bereiche und Zementergänzungen auf.
Die vielen, mehrere Millimeter starken Farbfassungen haben dazu geführt, dass die Feinheiten der Steinbearbeitung nicht mehr sichtbar sind. Die oberste Fassung ist hart und spröde und zeigt viele Abplatzungen und Blasenbildung. Die unteren Fassungen sind überwiegend stark reduziert. Die ursprüngliche Rotfassung liegt nur sehr fragmentarisch vor, ist aber in die Porenräume des Steins eingedrungen und daher in weiten Teilen noch sichtbar.
Die gesamte Oberfläche wird von abgestorbenen Wurzeln und Zweigen von Efeu bedeckt. Dunkle Verfärbungen am Unterbau und Pustelbildung in der obersten Fassung deuten auf die Anwesenheit von Salzen hin.
Durch ihre wasserundurchlässige Eigenschaft haben die Fassungen bereits zur Schädigung des Steins geführt. Zudem waren die Fassungen selbst stark geschädigt und nicht mehr intakt. Daher wurde beschlossen, die Fassungen zu entfernen. Die Fassungsabnahme wurde mit der Reinigung verbunden.

Detail Erstfassung Detail rezente Fassungen Detail Vorzustand Ergänzung

Konservierung/Restaurierung:
Sandende und mürbe Bereiche des Steins wurden gefestigt. Hohl liegende Schollen wurden hinterfüllt. Ränder von Schalen und Schuppen im Stein wurden mit Anböschungen versehen, um sie vor weiterer Auswitterung und Ausbrechen zu schützen. Ausbrüche und Fehlstellen wurden mit mineralischem, zementfreiem Mörtel, der farblich und strukturell dem Steinmaterial angepasst wurde, ergänzt.

Vorzustand Zustand nach Ergänzung
Anböschung Anböschung
Endzustand

In Annäherung an die entstehungszeitliche Rotfassung des Steins wurden die Oberflächen mit Ausnahme des Corpus Christi und der Nische abschließend mit einer rot pigmentierten, mineralischen Schlämme versehen. Dadurch kommt es nicht nur zur Wiedergewinnung der originalen Farbigkeit des Fronleichnamskreuzes, sondern auch zum Schutz der verwitterungsgefährdeten Oberfläche. Die Schlämme ist feuchtedurchlässig und sperrt die Oberfläche, im Unterschied zu anderen Anstrichsystemen, nicht ab. Aufgrund der starken Schädigung von Boden, Leibungen und Rückwand der Nische wurden diese mit einem Kalkmörtel verputzt und anschließend mit einer an die Farbigkeit der ursprünglichen Gestaltung der Nische angeglichenen Kalktünche versehen.